Stangeneck, 1646 m (Bayerische Voralpen)

Stangeneck von Westen

Stangeneck von Westen

Stangeneck - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Mit dem Stangeneck erreicht der Kamm vom Brauneck in Richtung Benediktenwand erstmals eine Höhe von mehr als 1600 Metern und wird damit etwas alpiner. Die zeigt sich besonders auf der Nordostseite mit einer steilen, teilweise felsigen Flanke über dem Kessel der Loghamalm. Die Begrenzung dieser Flanke bildet der Verbindungsgrat zum nördlich vorgelagerten Felsaufbau des Kirchels. Wegen der dichten Latschen auf der Nordseite bietet sich auch dieser Grat, der sich etwas vom höchsten Punkt des Stangenecks entfernt vom Hauptzug löst, nicht für eine Begehung an.

Ganz anders sieht es dagegen bei den Hauptgraten des Stangenecks aus: Über sie verläuft der beliebte Wanderweg vom Brauneck in Richtung Vorderer Kirchstein / Latschenkopf und Benediktenwand. Die südlichen, grasigen Hänge sind im Herbst besonders auffallend gefärbt und machen den Gipfelkamm des Stangenecks dann zu einer der schönsten Stellen bei dieser Tour.

Foto-Galerie zum Stangeneck

Stangeneck über seinem Ostgrat

Stangeneck über seinem Ostgrat

Stangeneck und Vorderer Kirchstein

Stangeneck und Vorderer Kirchstein

Stangeneck und dahinter Latschenkopf vom Schrödelstein aus gesehen

Stangeneck und dahinter Latschenkopf vom Schrödelstein aus gesehen

Kirchel und Stangeneck vom Vorderen Kirchstein

Kirchel und Stangeneck vom Vorderen Kirchstein

Stangeneck aus dem Längental gesehen, vorgelagert das Kirchel

Stangeneck aus dem Längental gesehen, vorgelagert das Kirchel

Kamm von der Benediktenwand über Latschenkopf und Stangeneck zum Brauneck

Kamm von der Benediktenwand über Latschenkopf und Stangeneck zum Brauneck

Anstiege und Bergtouren Stangeneck

Übergang vom Kirchel zum Stangeneck (im ersten Teil nur Trittspuren, insgesamt aber relativ unschwierig):

Vom Kirchel geht es über den kurzen Rücken nach Süden in den nahen Grassattel hinab und über eine Zwischenerhebung oder rechts an ihr vorbei zu den niedrigeren Gebäuden der Tennenalm, die sich dahinter verstecken. Noch ein paar Meter geht man am Kamm weiter auf das Stangeneck zu, danach würde der direkte Übergang zwischen den beiden Gipfeln über den Verbindungskamm bald zu stark durch Latschen behindert. Statt dessen wendet man sich nach links auf eine Pfadspur, die größtenteils dicht unter einer großen Felsstufe den Nordosthang des Stangenecks quert. Wo sie am Ende der Felsen nach oben hin abbiegt, trifft man auf den Aufstiegsweg vom Längental zum Brauneck-Gebiet. Diesen Weg benutzt man hinauf bis zum Kamm zwischen Schrödelstein und Stangeneck, der am Ansatz des Stangeneck-Westrückens erreicht wird.

Auf der anderen Seite verläuft wenige Schritte unterhalb der Kammhöhe ein breiter, geschotterter Weg dem man nach rechts weiter aufwärts folgt. Aufgrund der ziemlich künstlichen Weganlage ist es hier nicht sehr angenehm zu gehen, nach einiger Zeit aber, wo der Kamm kurzzeitig auch etwas schmaler wird, geht es auf einem normalen Wanderweg weiter. Er bliebt generell im Kammbereich und führt erst noch an höheren Bäumen vorbei, dann am Rand von Latschen und durch Wiesengelände zum höchsten Punkt, einem fast waagerechten Kammabschnitt.

Blick vom Kirchel zum Stangeneck

Blick vom Kirchel zum Stangeneck

Die Tennenalm mit Brauneck und Schrödelstein im Hintergrund

Die Tennenalm mit Brauneck und Schrödelstein im Hintergrund

Im Sattel hinter der Alm beginnt die leicht fallende Querung in die Flanke links

Im Sattel hinter der Alm beginnt die leicht fallende Querung in die Flanke links

Am Ende der Querung unter der Felswand ist bereits der Wanderweg sichtbar

Am Ende der Querung unter der Felswand ist bereits der Wanderweg sichtbar

Auf dem Pfad unter den Felsabbrüchen

Auf dem Pfad unter den Felsabbrüchen

Rückblick auf die Querung und den Sattel bei der Tennenalm

Rückblick auf die Querung und den Sattel bei der Tennenalm

Beim Aufstieg auf dem Wanderweg zum Grat zwischen Schrödelstein und Stangeneck

Beim Aufstieg auf dem Wanderweg zum Grat zwischen Schrödelstein und Stangeneck

Im Rückblick ist links die Tennenalm auf dem Kamm zum Kirchel zu erkennen

Im Rückblick ist links die Tennenalm auf dem Kamm zum Kirchel zu erkennen

Auf der anderen Seite des Hauptgrats verläuft nur wenige Meter unterhalb ein breiter Schotterweg

Auf der anderen Seite des Hauptgrats verläuft nur wenige Meter unterhalb ein breiter Schotterweg

Aufstieg erst auf dem Schotterweg, dann auf einem Wanderweg zum Stangeneck

Aufstieg erst auf dem Schotterweg, dann auf einem Wanderweg zum Stangeneck

Am Gipfelkamm des Stangenecks

Am Gipfelkamm des Stangenecks

Übergang vom Brauneck über Stangeneck und Latschenkopf zur Benediktenwand (bis zum Latschenkopf leichter Wanderweg, dann teils schrofig, seilversichert und stark geglätteter Fels):

Siehe Beschreibung unter Benediktenwand

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt