Rauhkopf, 1689 m (Bayerische Voralpen)

Rauhkopf mit Südwestseite

Rauhkopf mit Südwestseite

Rauhkopf - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Ein Verbindungsgipfel zwischen dem Taubenstein und dem Querkamm Jägerkamp - Aiplspitz. Vom Sattel unterhalb der Taubensteinbahn steigt der Gratrücken sanft zum Rauhkopf an, nur der oberste, leicht nach Osten vorgeschobene Gipfelkopf ist etwas markanter. Die weitere Fortsetzung des Kamms stößt dann beim Tanzeck ans Aiplspitzmassiv.

Bei der beliebten Wanderung von der Bergstation der Bahn zur Aiplspitz oder zum Jägerkamp kann der Rauhkopf überschritten oder mit etwas Höhenersparnis links umgangen werden. So richtig lohnend ist der Gipfel dabei nicht, denn direkt unterhalb befindet sich das Ende eines Skilifts. Die nicht allzu steilen Grashänge auf der Nordwestseite des Rauhkopfs eignen sich eben perfekt für eine Skipiste. Die östlichen Flanken weisen dagegen unterhalb des Grats eine steilere Zone auf, vor allem nach Nordosten zur Krottenthaler Alm hin.

Foto-Galerie zum Rauhkopf

Bergstation der Taubensteinbahn am Grat zwischen Rauhkopf und Taubenstein, links davon die Aiplspitz

Bergstation der Taubensteinbahn am Grat zwischen Rauhkopf und Taubenstein, links davon die Aiplspitz

Rauhkopf und Taubenstein vor dem Miesingmassiv

Rauhkopf und Taubenstein vor dem Miesingmassiv

Blick zu Rauhkopf und Taubenstein vor dem Hochmiesing

Blick zu Rauhkopf und Taubenstein vor dem Hochmiesing

Anstiege und Bergtouren Rauhkopf

Aufstieg von der Bergstation der Taubensteinbahn über den Südkamm (Wanderweg ohne besondere Schwierigkeiten):

Von der Bergstation der Taubensteinbahn wenige Meter hinunter zum Sattel zwischen Taubenstein und Rauhkopf (rechts Abzweigung zum nahen Taubensteinhaus). Der Weg zum Rauhkopf verläuft nun erst über Wiesen, dann etwas links des Kamms zwischen Bäumen hindurch aufwärts. Zuletzt nach rechts umbiegend wieder im Kammbereich zum etwas nach Osten vorgeschobenen Gipfel. Oben führt der Weg kurz über leicht schrofigen Untergrund, Schwierigkeiten gibt es aber keine.

Abstieg über den Nordrücken und zu Schönfeldhütte und Spitzingsattel (leicht, im Weidegelände zwischendurch weglos):

Ein bequemer Weg führt vom Rauhkopf-Gipfel über den Nordkamm hinunter zum Sattel vor dem Tanzeck. Hier breiten sich westlich in Richtung Schönfeldalm weitläufige Weidehänge aus (im Winter Skigebiet). Auch wenn es keinen beschilderten Weg dorthin gibt, bereitet der Abstieg zur Fahrstraße bei der Unteren Schönfeldalm und der Rauhkopfhütte keinerlei Probleme. Angenehm begehbar sind beispielsweise die Grashänge rechts der am Sattel beginnenden kleinen Taleinbuchtung. Auch direkt in der Einsenkung kann man absteigen, hier gibt es zum Teil auch einen Pfad.

Auf der Fahrstraße nach rechts und dann nach Westen wieder etwas ansteigend zur nahen Schönfeldhütte. An der Hütte vorbei und nun auf einem Fußweg quer durch den Südhang der Wilden Fräulein (Weidegebiet), bald deutlicher fallend, und nach Einmündung eines unterhalb verlaufenden Wegs – dieser kommt ebenfalls als Abstieg von der Unteren Schönfeldalm aus in Frage – in den Wald über dem Spitzingsee. Quer durch die Hänge des Jägerkamp erreicht der Weg – anfangs nur wenig fallend durch teilweise etwas sumpfiges Gelände – bald die Wiesen am Spitzingsattel und den dort befindlichen Parkplatz.

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt