Rauheck, 1590 m (Bayerische Voralpen)

Rauheck von Südwesten

Rauheck von Südwesten

Rauheck - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Das Rauheck bildet vom Loisachtal bei Ohlstadt aus gesehen den Auftakt des Heimgartenkamms: Nicht nur, weil der Hauptgrat der Gruppe über das Rauheck langsam aus dem Tal anzusteigen beginnt, sondern auch als erstes Zwischenziel bei einer Besteigung des Heimgartens. Der Kamm verläuft am Rauheck über eine längere Strecke ohne größeren Höhengewinn und bildet mehrere kleine Kuppen aus. Nach der höchsten, dem Gipfel des Rauhecks, sinkt der Gratverlauf auch nur kurz wieder etwas ab, bevor er sich zum deutlich höheren Heimgarten aufschwingt. Wegen des so viel bedeutenderen Nachbargipfels wird das Rauheck fast nie als eigenes Ziel aufgesucht, sondern in aller Regel nur in Verbindung mit einer Heimgartentour.

Foto-Galerie zum Rauheck

Rauheck und Heimgarten vom Hirschberg aus gesehen

Rauheck und Heimgarten vom Hirschberg aus gesehen

Hirschberg, Ölrain und Rauheck vom Heimgarten gesehen

Hirschberg, Ölrain und Rauheck vom Heimgarten gesehen

Anstiege und Bergtouren Rauheck

Von Ohlstadt über den Westrücken (Leichter, im unteren Teil breiter Wanderweg):

Als Zugang zum Heimgarten bietet diese Route die Möglichkeit, über eine Strecke von drei Kilometern auf dem Kamm zu wandern, der südlich von Ohlstadt beginnt und über das Rauheck zum Heimgarten zieht. Startpunkt ist der Prakplatz gegen Ende der Wankstraße in Ohlstadt. Der anschließend in einen Feldweg übergehenden Straße folgt man einfach weiter geradeaus, auch bei der Kreuzung eines weiteren Feldwegs am Waldrand, und steigt dann auf einem breiten Weg im Mischwald schräg nach rechts an. Der Weg wird zwar allmählich etwas weniger breit ausgebaut, weist aber auch einige alte Teerreste auf, zumindest dort, wo er um eine Geländekante nach links ins Tal des Schwabwassergrabens einschwenkt. Die gequerte Geländekante ist bereits der absinkende Ausläufer des Rauheck-Westkamms. Zunöchst geht es noch südlich unterhalb parallel zum Kammrücken weiter aufwärts, wobei der Weg noch vor der Wankhütte in eine Forststraße übergeht.

Bei der Hütte wird das Gelände flach und unmittelbar danach zweigt der Wanderweg zum Rauheck nach links ab. Auf einem Fußweg im Wald sind es nur noch knappe 100 Höhenmeter, bis der Westrücken des Rauhecks zum zweiten Mal erreicht wird - diesmal um ihn für die übrige Wegstrecke auch beizubehalten. Wo man den Kamm erreicht, befindet sich ein einfaches Kreuz und es bietet sich bereits eine ganz gute Aussicht vor allem nach Norden ins Alpenvorland.

Der Hauptgipfel des Rauhecks liegt von hier noch etwa eineinhalb Kilometer entfernt in Richtung Heimgarten, aber nur um gute 100 Höhenmeter höher. Dementsprechend beginnt nun eine relativ bequeme, schöne Kammwanderung, bei der noch ein weiterer Vorgipfel mit Kreuz passiert wird. Meist hält sich der Weg knapp rechts vom Gratrücken, es besteht aber immer wieder auch die Möglichkeit zu einem Tiefblick nach Norden und Nordwesten, wo sich an den Rauheck-Westkamm unmittelbar das Flachland anschließt. Am Gipfel schließlich gibt es eine baumfreie Grasfläche, die sich für eine Pause anbietet.

Oberhalb von Ohlstadt beginnt der Anstieg auf einem Forstweg

Oberhalb von Ohlstadt beginnt der Anstieg auf einem Forstweg

Rückblick auf Ohlstadt

Rückblick auf Ohlstadt

Der abwechslungsreiche Wald sorgt auch im unteren Teil für einen nicht zu eintönigen Anstieg

Der abwechslungsreiche Wald sorgt auch im unteren Teil für einen nicht zu eintönigen Anstieg

Vor der Wankhütte geht der Weg wieder in eine Forststraße über

Vor der Wankhütte geht der Weg wieder in eine Forststraße über

Im Anstieg zum Rauheck-Westrücken

Im Anstieg zum Rauheck-Westrücken

Bei einem ersten kleinen Kreuz wird der Westrücken erreicht

Bei einem ersten kleinen Kreuz wird der Westrücken erreicht

Der weitere Verlauf des Wegs hält sich eng an die Kammhöhe

Der weitere Verlauf des Wegs hält sich eng an die Kammhöhe

Nordwestlich geht das Gelände unmittelbar in die Ebene über

Nordwestlich geht das Gelände unmittelbar in die Ebene über

Nochmals das erste Kreuz beim Erreichen des Westrückens

Nochmals das erste Kreuz beim Erreichen des Westrückens

Eine alte Steinmauer begleitet streckenweise den Weg am Kamm

Eine alte Steinmauer begleitet streckenweise den Weg am Kamm

Ein weiterer kleiner Vorgipfel mit Kreuz und Aussicht

Ein weiterer kleiner Vorgipfel mit Kreuz und Aussicht

Im Nordosten schaut man auf Großen Illing und Rötelstein

Im Nordosten schaut man auf Großen Illing und Rötelstein

Die nächste Erhebung im Kamm ist dann der Gipfelpunkt des Rauhecks; dahinter der Heimgarten

Die nächste Erhebung im Kamm ist dann der Gipfelpunkt des Rauhecks; dahinter der Heimgarten

Übergang zum Hauptgipfel

Übergang zum Hauptgipfel

Rückblick vom Gipfel auf den Westkamm

Rückblick vom Gipfel auf den Westkamm

Vom Rauheck aus ist ein kleiner Teil des Kochelsees zu sehen, davor Rötelstein und Alpenkopf

Vom Rauheck aus ist ein kleiner Teil des Kochelsees zu sehen, davor Rötelstein und Alpenkopf

Auf dem Rauheck

Auf dem Rauheck

Übergang vom Rauheck über die Wankebene zum Hirschberg (Leicht, am Hirschberg nicht beschildert und kurzzeitig weglos):

Siehe Beschreibung unter Hirschberg

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt