Krettenburg, 1494 m (Bayerische Voralpen)

Krettenburg von Süden

Krettenburg von Süden

Krettenburg - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Die Krettenburg ist Teil der Felsformationen, die im Gratverlauf zwischen Bodenschneid und Brecherspitz liegen. Der Weg vom Freudenreichsattel zur Bodenschneid führt im Norden unter dem Gipfelaufbau der Krettenburg vorbei.

Der kleine Berg ist stark bewachsen und auf der Nordseite reicht der Wald- und Strauchgürtel bis zum Gipfel. Aus dieser Perspektive wurde man deshalb kaum auf die Idee kommen, der unbedeutenden Erhebung einen eigenen Namen zu geben. Die interessante Seite der Krettenburg ist allerdings der Südabbruch: hier ragt sie als Felsmauer aus dem Waldgelände über den Firstalmen. Vor allem aus dem Stümpfling-Gebiet gesehen passt der Name des Gipfels damit perfekt zu dessen Aussehen.

Die Wanderwege führen an der Krettenburg allesamt vorbei, so dass sich die Besteigung nur für trittsichere Bergsteiger lohnt, die ungewöhnliche Gipfelrouten mögen.

Foto-Galerie zur Krettenburg

Krettenburg mit Südwand

Krettenburg mit Südwand

Krettenburg vor der Brecherspitz mit dem Nordrücken des Vorgipfels

Krettenburg vor der Brecherspitz mit dem Nordrücken des Vorgipfels

Rinnerspitz, Bodenschneid und Krettenburg von Süden

Rinnerspitz, Bodenschneid und Krettenburg von Süden

Die Felsmauer der Krettenburg über der Gipfelfläche am Stümpfling

Die Felsmauer der Krettenburg über der Gipfelfläche am Stümpfling

Krettenburg über den Firstalmen

Krettenburg über den Firstalmen

Krettenburg mit der dicht bewachsenen Nordseite

Krettenburg mit der dicht bewachsenen Nordseite

Anstiege und Bergtouren Krettenburg

Vom Bodenschneidhaus über den Westrücken (im Gipfelbereich wegloses, bewachsenes Gelände mit schrofigen Passagen, Trittsicherheit erforderlich):

Für den Anstieg zur Krettenburg über die Westseite eignet sich das Bodenschneidhaus als Ausgangspunkt. Man folgt den Wegweisern zur Oberen Firstalm und lässt nach einigen Minuten die Abzweigung zur Bodenschneid rechts liegen. Der folgende Wegabschnitt quer durch den mitunter steilen, nassen Nordosthang der Bodenschneid ist mit "Nur für Geübte" ausgezeichnet und erfordert je nach Verhältnissen Trittsicherheit. Kurz vor der Krettenburg zweigt erneut ein Weg nach rechts zur Bodenschneid ab, dem man noch kurz folgen kann, um dann in den nahen Sattel zwischen Bodenschneid und Krettenburg weiter zu gehen und mit dem weglosen Anstieg über den Westrücken zu beginnen. Der weitläufige Waldsattel ist hier zunächst etwas unübersichtlich, die grobe Richtung ist aber eindeutig und bald beginnt sich ein deutlicherer Rücken herauszubilden."Auf dem Kamm geht es anfangs schnell voran, dann wird er steiler und weist auch einige Stufen auf, die links umgangen werden müssen - auf der rechten Seite fällt das Gelände bald mit einer Felswand ab, die sich durch die gesamte Südseite der Krettenburg zieht. Neben der Steilheit ist nun auch der Bewuchs mit Strauchwerk zunehmend hinderlich, es gibt aber immer irgendwo ein Durchkommen. Teilweise kann man eine kleine Trittspur erkennen, die im oberen Teil auch einmal dicht an den südlichen Abstürzen entlang führt.

Man erreicht so die wieder flachere Gipfelfläche, deren höchster Punkt nicht mehr weit entfernt ist. Durch eine kurze Latschenzone gelangt man noch relativ gut bis wenige Schritte vor den Gipfel, der sich dann mitten im Gestrüpp einiger niedriger Laubbäume befindet. Die Gipfelfläche bietet am Rand der nördlichen Felsmauer allerdings auch ein paar schöne Ausblicke auf das Spitzinggebiet.

Der erste Wegabschnitt ist identisch mit dem Anstieg zur im Hintergrund sichtbaren Bodenschneid

Der erste Wegabschnitt ist identisch mit dem Anstieg zur im Hintergrund sichtbaren Bodenschneid

In der schattigen Nordostflanke der Bodenschneid gibt es viele nasse Wegstellen

In der schattigen Nordostflanke der Bodenschneid gibt es viele nasse Wegstellen

Im Rückblick wird deutlich, dass die zu querende Hänge auch eine gewisse Steilheit aufweisen

Im Rückblick wird deutlich, dass die zu querende Hänge auch eine gewisse Steilheit aufweisen

Vom bewaldeten Sattel zwischen Bodenschneid und Krettenburg zieht zunächst noch ein kaum ansteigender, breiter Kamm in Richtung Krettenburg

Vom bewaldeten Sattel zwischen Bodenschneid und Krettenburg zieht zunächst noch ein kaum ansteigender, breiter Kamm in Richtung Krettenburg

Bald bildet sich dann aber die Felsmauer auf der Nordseite aus und zwingt wie hier zu einem kurzen Ausweichen nach links

Bald bildet sich dann aber die Felsmauer auf der Nordseite aus und zwingt wie hier zu einem kurzen Ausweichen nach links

Das Gestrüpp der Nordseite lässt glücklicherweise genügend Gassen frei

Das Gestrüpp der Nordseite lässt glücklicherweise genügend Gassen frei

Später wird auch die Kammhöhe selbst wieder besser gangbar

Später wird auch die Kammhöhe selbst wieder besser gangbar

Rückblick auf den Abschnitt vor Erreichen der Gipfelfläche

Rückblick auf den Abschnitt vor Erreichen der Gipfelfläche

Im Gipfelbereich werden das Gelände wieder flacher und der Kamm sehr breit, gleichzeitig aber auch der Bewuchs dichter

Im Gipfelbereich werden das Gelände wieder flacher und der Kamm sehr breit, gleichzeitig aber auch der Bewuchs dichter

Die Steilwand im Süden ermöglicht schöne Ausblicke vom Gipfelbereich der Krettenburg

Die Steilwand im Süden ermöglicht schöne Ausblicke vom Gipfelbereich der Krettenburg

Blick in Richtung Schindermassiv

Blick in Richtung Schindermassiv

Rauhkopf und Taubenstein vor dem Hochmiesing, gesehen von der Krettenburg

Rauhkopf und Taubenstein vor dem Hochmiesing, gesehen von der Krettenburg

Abstieg über die Nordflanke zum Weg Bodenschneidhaus - Obere Firstalm (steiles, bewachsenes Gelände ohne Weg):

Auch die Nordflanke der Krettenburg ist an manchen Stellen gangbar, wie immer bei dicht bewachsenem Gelände am besten in Abstiegsrichtung, da Sackgassen dann seltener und ggf. weniger unangenehm sind. Am besten quert man die Gipfelfläche zunächst bis zu ihrem westlichen Ende und nutzt bei nächster Gelegenheit eine der steilen grasigen Gassen im ansonsten mit Gestrüpp bewachsenen Gelände der Nordflanke. Die Steilheit und das wie so oft nordseitig weniger gut gestufte Gras erfordern Trittsicherheit. Allerdings sind nicht sehr viele Höhenmeter zu überwinden, bis das Gelände flach wird und auch der die Flanke querende Verbindungsweg von Bodenschneidhaus und Freudenreichsattel sichtbar wird. Auf ihm kann man den Abstieg entweder nach links zum Bodenschneidhaus oder nach rechts in Richtung Spitzingsee fortsetzen.

Typisches Gelände in der Nordflanke in einer der buschfreien Gassen

Typisches Gelände in der Nordflanke in einer der buschfreien Gassen

Wo das Gelände flacher wird, trifft man bald auf den Verbindungsweg Bodenschneidhaus - Freudenreichsattel

Wo das Gelände flacher wird, trifft man bald auf den Verbindungsweg Bodenschneidhaus - Freudenreichsattel

Rückblick auf die stark bewachsene Nordseite der Krettenburg

Rückblick auf die stark bewachsene Nordseite der Krettenburg

Der Weg erreicht in der Nähe des Freudenreichsattels die durch einen Fahrweg erschlossene Obere Firstalm

Der Weg erreicht in der Nähe des Freudenreichsattels die durch einen Fahrweg erschlossene Obere Firstalm

Rückblick über den Freudenreichsattel auf die Krettenburg; im Hintergrund die Bodenschneid

Rückblick über den Freudenreichsattel auf die Krettenburg; im Hintergrund die Bodenschneid

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt