Kirchel, 1473 m (Bayerische Voralpen)

Kirchel aus dem Längentalgebiet gesehen

Kirchel aus dem Längentalgebiet gesehen

Kirchel - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Ganz ähnlich wie die Kirchsteine dem Benediktenkamm vorgelagert sind, ragt nördlich vom Stangenkopf noch ein einzelnes Felsgebilde über dem Arzbachtal auf, das Kirchel. Der Name kommt auch hier sicher von den Felsmauern der Nordseite, denn im Süden erhebt sich der kleine Gipfel nur wenig über den Verbindungsgrat zum Stangenkopf. Im flachen Sattelbereich zwischen den beiden Bergen liegt - vom Kirchel aus gesehen hinter einer Kuppe versteckt - die kleine Tennenalm.

Die Alm und das Kirchel liegen etwas abseits vom Wanderweg, der aus dem Arzbachtal zum Benediktenkamm zwischen Schrödelstein und Stangeneck herauf führt. Noch einsamer ist sie Westseite des Kirchels: Ein alter, nicht markierter Pfad bietet hier die Möglichkeit, mitten im gut erschlossenen Wandergebiet eine ein wenig anspruchsvollere Route zu begehen, da man hier selbst den richtigen Wegverlauf suchen muss.

Foto-Galerie zum Kirchel

Kirchel und Tennenalm vor dem Brauneck

Kirchel und Tennenalm vor dem Brauneck

Tennenalm und Kirchel vom Kamm am Stangeneck aus gesehen

Tennenalm und Kirchel vom Kamm am Stangeneck aus gesehen

Kirchel vom Brauneck aus gesehen

Kirchel vom Brauneck aus gesehen

Kirchel von Südwesten

Kirchel von Südwesten

Anstiege und Bergtouren Kirchel

Vom Parklplatz am Arzbach durch das Längental (nicht schwierig, aber nur Pfadspuren):

Vom Ortsteil Arzbach der Gemeinde Wackersberg führt eine Straße in Richtung Blaika/Untermberg und anschießend ins Arzbachtal hinein. Immer geradeaus, zuletzt über eine nicht geteerte Straße gelangt man so zum Ausgangspunkt, dem Parkplatz am Arzbach, direkt bevor die weitere Fortsetzung des Fahrwegs gesperrt ist.

Am Lettenbach entlang, dann in einigen Kehren wandert man nun auf dem Fahrweg aufwärts und biegt bei der ersten bedeutenden Wegverzweigung nach links ins Längental ab (Richtung Kirchsteinhütte). An der Hütte vorbei oder auf dem Fahrweg unterhalb bleibend geht es bis zur Hinteren Längentalalm fast am Ende des freien Talbodens.

Hier zweigt direkt nach der Alm ein undeutlicher Traktorweg nach links ab. Im nahen Wald biegt er nach links um und überquert einen Bachgraben. Direkt davor verlässt man ihn und steigt am Graben entlang auf einer schwachen Pfadspur auf, immer in wenigen Metern Entfernung zum Bach. Nach einiger Zeit wird eine schräg durch den Hang verlaufende Ziehwegrampe überquert. Darüber setzt sich der Pfad ganz ähnlich fort. Trotz des Waldbodens ist er immer hinreichend gut zu erkennen. Aussicht bietet er wegen der dichten Bäume nur wenig, oberhalb sind aber felsige Abbrüche im Wald zu erkennen. Etwas unterhalb von ihnen quert der Weg quert kurz nach links über den Bach, um dann ganz ähnlich wie zuvor gleich weiter an einem zweiten Bachgraben entlang anzusteigen. Vor dem Gratbereich wird das Gelände unterhalb der Gipfelfelsen steiniger. Der Weg weicht ihnen nach rechts aus und führt kurzzeitig in etwas steilerem Gelände zwischen einigen Felsblöcken hinauf. Dann legt sich der Hang zurück und geht in den sanften Wiesensattel südlich vom Kirchel über.

Links ist schon in geringer Enfernung das Gipfelkreuz sichtbar. Auf einem Pfad geht es über den kurzen Rücken hinauf und zuletzt am einfachsten von rechts auf den Gipfelfelsen.

Herbstliche Wiesen bei der Abzweigung Richtung Längental

Herbstliche Wiesen bei der Abzweigung Richtung Längental

Am Weg oberhalb des Längentals mit einem Teil des Benediktenkamms im Hintergrund

Am Weg oberhalb des Längentals mit einem Teil des Benediktenkamms im Hintergrund

Wanderung auf den Talschluss des Längentals zu

Wanderung auf den Talschluss des Längentals zu

Oberhalb zeigt sich das Kirchel von seiner unnahbarsten Seite

Oberhalb zeigt sich das Kirchel von seiner unnahbarsten Seite

Hier führt kurz nach der Hinteren Längental der Traktorweg direkt auf das Kirchel zu

Hier führt kurz nach der Hinteren Längental der Traktorweg direkt auf das Kirchel zu

Vor diesem Bach geht es nach rechts vom Ziehweg ab

Vor diesem Bach geht es nach rechts vom Ziehweg ab

Die Steigspur ist zu Beginn nur schwach zu erahnen

Die Steigspur ist zu Beginn nur schwach zu erahnen

Aufstieg im Bereich der Bachgräben

Aufstieg im Bereich der Bachgräben

Blick vom oberen Teil des Anstiegs auf den Vorderen Kirchstein

Blick vom oberen Teil des Anstiegs auf den Vorderen Kirchstein

Im Sattel unter dem Kirchel mit Rückblick auf die Stelle, wo der Pfad aus dem Wald tritt

Im Sattel unter dem Kirchel mit Rückblick auf die Stelle, wo der Pfad aus dem Wald tritt

Der kurze Rücken zum Gipfel des Kirchels

Der kurze Rücken zum Gipfel des Kirchels

Zum Gipfelkreuz steigt man am besten rechts an den Felsen vorbei auf

Zum Gipfelkreuz steigt man am besten rechts an den Felsen vorbei auf

Blick vom Kirchel zu den Kirchsteinen

Blick vom Kirchel zu den Kirchsteinen

Die Gipfelschneide mit Benedikten- und Probstenwand im Hintergrund

Die Gipfelschneide mit Benedikten- und Probstenwand im Hintergrund

Aussicht vom Gipfel über das Längental hinweg zu den Tölzer Bergen

Aussicht vom Gipfel über das Längental hinweg zu den Tölzer Bergen

Übergang vom Kirchel zum Stangeneck (im ersten Teil nur Trittspuren, insgesamt aber relativ unschwierig):

Siehe Beschreibung unter Stangeneck

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt