Halserspitz, 1862 m (Bayerische Voralpen)

Halserspitz über dem Verbindungsgrat vom Blaubergkopf aus

Halserspitz über dem Verbindungsgrat vom Blaubergkopf aus

Halserspitz - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Der höchste Gipfel der Blauberge und damit auch in der benachbarten Umgebung der Bayerischen Voralpen. Auf der Nordseite dominieren unwegsame Schrofenflanken, während das Gelände im Süden wesentlich freundlicher wirkt. Hier befinden sich an den Hängen der Halserspitz auch mehrere Almen sowie die Gufferthütte. Von diesem Stützpunkt aus ist die Halserspitz schnell erreichbar, ganz im Gegensatz zu den Routen aus den umliegenden Tälern, die allesamt lang und mit größeren Höhendifferenzen verbunden sind. Die Zugangsmöglichkeiten sind aber dennoch sehr vielfältig, da aus allen Richtungen Wege zur Halserspitz führen

Neben dem Hauptkamm der Blauberge mit seiner wilden Nordseite gibt es im Bereich der Halserspitz noch eine Reihe kleinerer Nebengipfel und -erhebungen. Während der Schattlahnerkopf im Osten noch einen recht eigenständigen Gipfel bildet, liegen im weitverzweigten Kammsystem des Nordrückens zahlreiche niedrigere, fast vollständig bewaldete Hügel. Am ausgeprägtesten ist noch der Langeckberg über der Bayralm - kaum ins Auge fallen dagegen fallen die Waldkuppen im nordwestlichen Ast des Halserspitz-Nordkamms wie Weißenbachkopf, Wenigberg, Zwieselberg, Großer und Kleiner Wildbrenner und Hohlenstein.

Foto-Galerie zur Halserspitz

Halserspitz von Nordosten

Halserspitz von Nordosten

Halserspitz, Karspitz und Blaubergkopf mit ihren Nordgraten

Halserspitz, Karspitz und Blaubergkopf mit ihren Nordgraten

Halserspitz mit Nordostflanke

Halserspitz mit Nordostflanke

Halserspitz mit Nordrücken, rechts darüber der Schildenstein

Halserspitz mit Nordrücken, rechts darüber der Schildenstein

Halserspitz vom Grüneck (Nordwesten) gesehen

Halserspitz vom Grüneck (Nordwesten) gesehen

Anstiege und Bergtouren Halserspitz

Nordanstieg von Wildbad Kreuth (Am Gipfelaufbau schrofiger Wanderweg):

Los geht es für den Nordanstieg zur Halserspitz am besten an der B307 zwischen der Abzweigung nach Wildbad Kreuth und Klamm/Winterstube, wo in der Nähe der Einmündung des Tals, das aus den Blaubergen (unter anderem auch aus der Wolfsschlucht) herabkommt, auf beiden Seiten der Straße ein Parkplatz zur Verfügung steht. Von hier folgt man der Beschilderung zur Siebenhütte - auch als Siebenhüttenalm bezeichnet - auf Fahrwegen taleinwärts. Nach der Hütte überquert man den Bach nach links und folgt einem Fußweg in Richtung Halserspitz, Wenigberg-Jagdhütte und Ludwig-Aschenbrenner-Haus (Gufferthütte). Der Steig schwenkt bald in ein östliches Seitental ein und gewinnt im Wald etwas über dem Talgrund allmählich an Höhe. Auch auf der anderen Talseite ist ein breiterer Weg erkennbar, mit dem sich die Aufstiegsroute hinter der Hohlensteinalm, nun im Talgrund verlaufend, vereinigt. Ein kurzes Stück geht es noch im Tal weiter, dann wendet sich der Weg nördlich des Wenigbergs unvermittelt nach Süden und steigt im Wald zum Sattel zwischen Wenigberg und Zwieselberg an. Bei diesen beiden Erhebungen handelt es sich nur um unbedeutende Waldhügel, die im Verlauf des langsam absinkenden Nordrückens der Halserspitz, der sich verschiedentlich nach Westen verzweigt, kaum auffallen.

Ganz ähnlich verhält es sich mit dem nur wenig entfernten Weißenbachkopf. Zu diesem der Halserspitz am nächsten gelegenen Waldkopf führt der Weg nach Erreichen der Sattelhöhe nun im Kammbereich durch schönen Mischwald mit grasigem Boden und viel Totholz. Der höchste Punkt des Weißenbachkopfs bleibt knapp rechts, kann vom Weg aus aber mit wenigen Schritten unproblematisch erreicht werden.

Nach dieser fast eben verlaufenden Passage folgt ein kurzer Zwischenabstieg in den Sattel vor der Halserspitz. Ab hier sind es noch etwa 550 Höhenmeter über den Nordrücken bis zum Gipfel. Schon wenige Minuten oberhalb des Sattels kommt man an der Wenigberg-Jagdhütte vorbei, etwas später verlässt man den Wald ins Latschengelände und nähert sich über einen zwischenzeitlich etwas flacheren Teil des Rückens dem Gipfelaufbau der Halserspitz. Dort wird das Gelände dann teilweise etwas schrofig, so dass der Weg zur Halserspitz als "nur für Geübte" ausgezeichnet ist. Nach einem ersten ganz kurzen schrofendurchsetzten Wegstück und einem etwas schmaleren Gratteil über einer großen Erosionsrinne, wo allerdings ein Drahtseilgeländer angebracht wurde, verzweigt sich der Weg: Links geht es zur Gufferthütte, rechts am Grat bleibend weiter zur Halserspitz. Hier hat man bald an einem schrofigen Gratstück die Wahl, am Grat zu bleiben oder einfacher auf einem guten Pfad mittels einer Kehre kurz nach rechts auszuweichen.

Einige Minuten später verlässt der Steig den Nordgrat, um schräg durch die Nordwestflanke ansteigend den Verbindungskamm von Blaubergschneid und Halserspitz zu gewinnen. Ein der Gesteinsschichtung entsprechendes Band leitet durch die erst nur mäßig geneigte Flanke, dann wird das Gelände steiler und es gilt aufgrund des an vielen Stellen erdigen und damit leicht rutschigen Wegs aufzupassen, vor allem auf den immer wieder eingestreuten Schrofentritten bei Nässe. Ein paar kleine Felsstufen sind noch zu überwinden, an denen man auch einmal etwas die Hände zu Hilfe nehmen muss.

Bald steht man aber auf dem Westrücken der Halserspitz und von dort sind es nur noch wenige Minuten bis zum Gipfel. Dieser letzte Wegabschnitt bereitet keine besonderen Probleme mehr. Am höchsten Punkt der Blauberge genießt man eine umfassende Rundsicht, die sich insbesondere durch einen guten Überblick über die Bayerischen Voralpen auszeichnet. Im Süden erhebt sich in geringer Entfernung der mächtige Felsstock des Guffert.

Anstieg im Wald oberhalb der Hohlensteinalm

Anstieg im Wald oberhalb der Hohlensteinalm

Zwischen den unbedeutenden Waldkuppen von Wenigberg und Zwieselberg

Zwischen den unbedeutenden Waldkuppen von Wenigberg und Zwieselberg

Blick vom Weißenbachkopf auf den weiteren Gratverlauf bis zum Gipfel der Halserspitz

Blick vom Weißenbachkopf auf den weiteren Gratverlauf bis zum Gipfel der Halserspitz

Abgetrennt durch die Lange Au liegt östlich der Blauberge das Schindermassiv

Abgetrennt durch die Lange Au liegt östlich der Blauberge das Schindermassiv

Aussicht nach Norden zum Risserkogel

Aussicht nach Norden zum Risserkogel

Rückblick auf die Waldhügel am unteren Wegabschnitt

Rückblick auf die Waldhügel am unteren Wegabschnitt

Im unteren Teil des eigentlichen Nordrückens der Halserspitz, an die sich rechts Karspitz und Blaubergkopf anschließen

Im unteren Teil des eigentlichen Nordrückens der Halserspitz, an die sich rechts Karspitz und Blaubergkopf anschließen

Das erste leicht schrofige Wegstück

Das erste leicht schrofige Wegstück

Ein Seilgeländer sichert diese schmale Gratstelle (hier im Rückblick)

Ein Seilgeländer sichert diese schmale Gratstelle (hier im Rückblick)

Unterhalb zieht eine Erosionsrinne in die wilde Nordwestflanke der Halserspitz hinab

Unterhalb zieht eine Erosionsrinne in die wilde Nordwestflanke der Halserspitz hinab

Das hier im Rückblick zu sehende Gratstück kann in direktem Anstieg begangen werden

Das hier im Rückblick zu sehende Gratstück kann in direktem Anstieg begangen werden

Alternativ weicht man mit einer Kehre nach rechts aus

Alternativ weicht man mit einer Kehre nach rechts aus

Über dem unteren Teil des Nordrückens erhebt sich der Risserkogel

Über dem unteren Teil des Nordrückens erhebt sich der Risserkogel

Über Wenigberg und Weißenbachkopf drückt Nebel vom Alpenvorland ins Tal von Wildbad Kreuth

Über Wenigberg und Weißenbachkopf drückt Nebel vom Alpenvorland ins Tal von Wildbad Kreuth

Der Beginn der Querung in die Nordwestflanke kurz unter dem Gipfel

Der Beginn der Querung in die Nordwestflanke kurz unter dem Gipfel

Einige Wegstellen erfordern bei der Querung der steilen Flanke Vorsicht

Einige Wegstellen erfordern bei der Querung der steilen Flanke Vorsicht

Eine der kleinen Schrofenstufen

Eine der kleinen Schrofenstufen

Der Gipfelgrat der Halserspitz

Der Gipfelgrat der Halserspitz

Gipfelblick zu den östlichen benachbarten Untergruppen der Bayerischen Voralpen

Gipfelblick zu den östlichen benachbarten Untergruppen der Bayerischen Voralpen

Aussicht von der Halserspitz zum Hinteren Sonnwendjoch und zum Wilden Kaiser über dem Inntal

Aussicht von der Halserspitz zum Hinteren Sonnwendjoch und zum Wilden Kaiser über dem Inntal

In der anderen Richtung zieht der Blauberge-Kamm zu Blaubergkopf und Blaubergschneid

In der anderen Richtung zieht der Blauberge-Kamm zu Blaubergkopf und Blaubergschneid

Blick zu Roß- und Buchstein

Blick zu Roß- und Buchstein

Im Süden erhebt sich der Guffert über dem Schneidjoch

Im Süden erhebt sich der Guffert über dem Schneidjoch

Nebel über der Jachenau

Nebel über der Jachenau

Blaubergeüberschreitung von der Halserspitz zur Wichtlplatte (leichter Wanderweg):

Siehe Beschreibung unter Wichtlplatte

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt