Buchstein, 1701 m (Bayerische Voralpen)

Buchstein über der Tegernseer Hütte

Buchstein über der Tegernseer Hütte

Buchstein - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Direkt oberhalb der Tegernseer Hütte beginnt der Gipfelaufschwung des Buchsteins. Zwischen der Hüttenwand und dem Schrofenansatz bleibt nur noch ein schmaler Durchgang frei. Diese prominente Lage der leichtesten Anstiegsroute reizt natürlich zu einem Aufstiegsversuch, noch dazu da der Buchstein der Hauptgipfel der Roßsteingruppe ist. Allerdings sollte sich den Gipfel nur zutrauen, wer sich in diesem steilen Felsgelände absolut sicher fühlt. Denn der Anstieg bewegt sich im oberen ersten Schwierigkeitsgrad und die teils nur kleinen Griffe und Tritte wurden durch die vielen Begehungen schon stark geglättet. Und man muss sich auch an den schwierigsten Stellen auf Gegenverkehr einstellen, falls man nicht zu einer ganz ungewöhnlichen Zeit an diesem äußerst beliebten Anstieg unterwegs ist. Auch die übrigen Flanken des Buchsteins werden von Felsen, Schrofen und Latschen gekennzeichnet, so dass die kurze Gipfelroute von der Tegernseer Hütte aus in jedem Fall die günstigste ist.

Foto-Galerie zum Buchstein

Buchstein mit Tegernseer Hütte von Südwesten

Buchstein mit Tegernseer Hütte von Südwesten

Buchstein-Südwand

Buchstein-Südwand

Buchstein und Tegernseer Hütte vom Ostgrat des Roßsteins gesehen

Buchstein und Tegernseer Hütte vom Ostgrat des Roßsteins gesehen

Roßstein und Buchstein mit ihren Südwänden

Roßstein und Buchstein mit ihren Südwänden

Buchstein und im Hintergrund Filzenkogel und Leonhardstein

Buchstein und im Hintergrund Filzenkogel und Leonhardstein

Roß- und Buchstein von Süden

Roß- und Buchstein von Süden

Roßstein und Buchstein über dem nebligen Weißachtal

Roßstein und Buchstein über dem nebligen Weißachtal

Roß- und Buchstein vom Sonnberg gesehen

Roß- und Buchstein vom Sonnberg gesehen

Buchstein über dem Nordanstieg zur Tegernseer Hütte

Buchstein über dem Nordanstieg zur Tegernseer Hütte

Buchstein und Roßstein vom Hirschberg aus gesehen

Buchstein und Roßstein vom Hirschberg aus gesehen

Roßsteingruppe vom Schönberg bis zum Buchstein über dem Weißachtal

Roßsteingruppe vom Schönberg bis zum Buchstein über dem Weißachtal

Buchstein und Leonhardstein

Buchstein und Leonhardstein

Der Steilaufschwung beim Normalanstieg zum Buchstein direkt über der Tegernseer Hütte

Der Steilaufschwung beim Normalanstieg zum Buchstein direkt über der Tegernseer Hütte

Anstiege und Bergtouren Buchstein

Von der Tegernseer Hütte (I, steile und durch abgegriffenen Fels erschwerte Kletterei):

Die Tegernseer Hütte kann zum Beispiel von der B307 im Weißachtal aus erreicht werden. Der höhere und bergsteigerisch interessantere der beiden Hüttengipfel ist der Buchstein, dessen steilfelsiger Gipfelaufbau direkt an der hinteren Wand der Hütte ansetzt. Nach Überquerung der Südterrasse gelangt man zum schmalen Durchgang zwischen der Hütte und dem Schrofenansatz, der den Beginn des nordseitigen, einfachsten Abstiegswegs von der Hütte darstellt. Über den einleitenden Schrofen des Buchsteins befindet sich wenige Meter links der Gratkante ein Einschnitt, durch den der Aufstieg verläuft. Die Route ist an der Hütte zwar nicht beschildert, aber allein schon aufgrund der deutlichen Begehungsspuren offensichtlich. Zudem lassen sich mitunter ein paar Markierungen entdecken.

Zunächst geht es direkt vom Durchgang hinter der Hütte ein paar Meter über die noch wenig geneigten Schrofen an den Beginn des Einschnitts heran. Hier im felsigen, ziemlich steilen Aufschwung folgen nun die anspruchsvollsten Stellen des Anstiegs, die technisch im ersten Schwierigkeitsgrad liegen und durch den schon sehr stark abgegriffenen Fels nicht gerade erleichtert werden. An vielen Stellen ist der ursprünglich mal beste Griff oder Tritt bereits so stark abgerundet, dass er nicht mehr die optimale und sicherste Variante darstellt.

Innerhalb des ca. drei Meter breiten Einschnitts hält sich die Route zuerst im linken Teil, um dann über einige glatte Felstritte kurzzeitig nach rechts auszuweichen, wo sich eine Art Spalt ausbildet. Die Felsen drängen aber sofort wieder nach links heraus, wo sich das Gelände nun bald zurücklegt und wieder in einzelne Schrofen auflöst. Anstelle der Rechtsquerung über die stark geglätteten Tritte ist auch der kurze direkte Aufstieg zur Fortsetzung der Route oberhalb möglich, so dass hier insbesondere auch eine gute Ausweichmöglichkeit bei Gegenverkehr besteht. Schon wenige Meter nach Ende des Steilaufschwungs gelangt man an einer Gratschulter wieder in fast ebenes Gelände und der nicht mehr weit entfernte Gipfel wird sichtbar.

Der Grat dorthin ist teilweise latschenbewachsen und zwischenzeitlich noch einmal etwas eingeschartet. Hier gilt es noch einmal kleine Schrofenstufen zu überwinden, die im Vergleich zum Steilgelände zuvor aber deutlich einfacher sind. Auch die Latschen bereiten dank eines ausgeprägten Steigs keine Probleme. So sind es keine fünf Minuten mehr bis zur Gipfelfläche, die auch bei großem Andrang ausreichend Platz bietet. Die Kletterei im Steilaufschwung ist aufgrund der beschränkten Ausweichmöglichkeiten und der Steinschlaggefahr allerdings deutlich angenehmer, wenn hier sonst gerade kein anderer unterwegs ist.

Der Aufstieg über die Steilstufe zum Buchstein verläuft durch die Einbuchtung in der Bildmitte

Der Aufstieg über die Steilstufe zum Buchstein verläuft durch die Einbuchtung in der Bildmitte

Kletterei im Steilaufschwung

Kletterei im Steilaufschwung

Die Rechtsquerung über deutlich geglättete Felsen

Die Rechtsquerung über deutlich geglättete Felsen

Der direktere Aufstieg als Alternative zur Querung

Der direktere Aufstieg als Alternative zur Querung

Beim Tiefblick zur Tegernseer Hütte wird die Steilheit der Felsflanke deutlich

Beim Tiefblick zur Tegernseer Hütte wird die Steilheit der Felsflanke deutlich

Die letzten Meter der Steilpassage

Die letzten Meter der Steilpassage

Nochmals ein Rückblick zur Hütte vom oberen Ende des Aufschwungs

Nochmals ein Rückblick zur Hütte vom oberen Ende des Aufschwungs

Am größtenteils flacheren Gipfelkamm des Buchsteins

Am größtenteils flacheren Gipfelkamm des Buchsteins

Eine letzte felsige Passage vor dem Gipfelkreuz

Eine letzte felsige Passage vor dem Gipfelkreuz

Blick vom Gipfel zum benachbarten Roßstein

Blick vom Gipfel zum benachbarten Roßstein

Deutlich niedriger liegen im Osten Leonhardstein und Grüneck

Deutlich niedriger liegen im Osten Leonhardstein und Grüneck

Am Buchstein-Gipfel mit Blick Richtung Roßstein

Am Buchstein-Gipfel mit Blick Richtung Roßstein

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt