Bodenschneid, 1668 m (Bayerische Voralpen)

Bodenschneid über Sutten- und Stümpflingbahn

Bodenschneid über Sutten- und Stümpflingbahn

Bodenschneid - Gipfel-Daten zu diesem Berg

Neben der Brecherspitz ist die Bodenschneid der zweite Hauptgipfel des Westlichen Spitzinggebiets. Sie liegt besonders zentral in der Gruppe, bzw. genauer gesagt ihr südöstlicher Vorgipfel. Denn dort löst sich der Kamm zu Brecherspitz und Spitzingsattel von dem in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gratzug ab, der fast alle anderen Gipfel der Gruppe trägt. Der Hauptgipfel der Bodenschneid ist diesem wichtigen Geländepunkt noch ein Stück nach Nordwesten vorgelagert.

Infolge der zentralen Lage in einem so beliebten Wandergebiet führen aus allen Richtungen Wege auf die Bodenschneid, und mit dem Bodenschneidhaus ist auch eine Hütte nach ihr benannt. Ähnlich beliebt wie der Anstieg von dort aus sind auch die Wege vom Spitzingsee (über die Obere Firstalm oder den Suttenstein) und von den Bergstationen von Stümpfling- und Suttenbahn aus.

Foto-Galerie zur Bodenschneid

Bodenschneid-Südseite, links die Rinnerspitz

Bodenschneid-Südseite, links die Rinnerspitz

Gipfelkamm der Bodenschneid mit dem Tegernsee im Hintergrund

Gipfelkamm der Bodenschneid mit dem Tegernsee im Hintergrund

Rinnerspitz, Bodenschneid und Krettenburg von Süden

Rinnerspitz, Bodenschneid und Krettenburg von Süden

Bodenschneid-Vorgipfel von Südosten

Bodenschneid-Vorgipfel von Südosten

Bodenschneid über dem Suttengebiet

Bodenschneid über dem Suttengebiet

Bodenschneid-Nordwestgrat vom Südosthang der Rinnerspitz gesehen

Bodenschneid-Nordwestgrat vom Südosthang der Rinnerspitz gesehen

Bodenschneid von Südosten

Bodenschneid von Südosten

Blick vom Bayerischen Schinder zur Bodenschneid, rechts die Krettenburg

Blick vom Bayerischen Schinder zur Bodenschneid, rechts die Krettenburg

Pfaffenkopf vor der Bodenschneid

Pfaffenkopf vor der Bodenschneid

Bodenschneid mit der Anstiegsseite vom Bodenschneidhaus aus

Bodenschneid mit der Anstiegsseite vom Bodenschneidhaus aus

Bodenschneid von der Krettenburg

Bodenschneid von der Krettenburg

Anstiege und Bergtouren Bodenschneid

Übergang vom Stümpfling zur Bodenschneid (Wanderwege, beim Anstieg zur Bodenschneid kurz über schrofigen Waldboden):

Der Weg von den Bergstationen von Sutten- und Stümpflingbahn zur Bodenschneid überquert mit dem Stümpfling zunächst einen kleinen Zwischengipfel, um anschließend noch den tiefen Kammeinschnitt des Suttensteins zu passieren. Seilbahnbenutzer wählen daher oft zunächst den Anstieg zum Stümpfling und folgen dem Kamm anschließend weiter zur Bodenschneid.

Für diesen Übergang behält man die nördliche Richtung zunächst noch ein paar Meter bei, dann biegt der Kamm etwas nach links um und der breite Weg (im Winter als Skiabfahrt genutzt) hält sich nun rechts parallel zum Gratrücken. Am Ende des Abstiegs quer über dem Kessel bei der Unteren Firstalm liegt der geräumige Sattel zwischen Stümpfling und Bodenschneid. Vom Suttenstein aus hat man hier einen Blick ins Suttental. Gleichzeitig kommen Anstiegsalternativen von links aus dem Suttental und von rechts vom Spitzingsee her herauf. Für den Wiederaufstieg in Richtung Bodenschneid bleibt man nun am Kamm, der sich im Wald mit der Zeit immer deutlicher ausprägt. Dabei verläuft der Weg abschnittsweise über schrofendurchsetzten Waldboden, wo an den steileren Stellen sogar Drahtseile montiert sind - bei Nässe ganz hilfreich. Tendenziell hält sich die Route immer knapp links vom Grat, denn auf der rechten Seite fallen die Gratflanken zur Firstalm hin deutlich steiler ab.

Ebenfalls auf der linken Seite geht es schließlich unter dem Vorgipfel hindurch, an dem der Grat in Richtung Krettenburg und Brecherspitz abzweigt. Diese grasige Erhebung kann dabei sehr schnell und einfach ebenfalls kurz bestiegen werden. Zum aus dieser Perspektive kaum höher erscheinenden Hauptgipfel der Bodenschneid sind es ebenfalls nur noch wenige Minuten.

Der Abstieg vom Stümpfling in Richtung Suttenstein beginnt mit planiertem Gelände

Der Abstieg vom Stümpfling in Richtung Suttenstein beginnt mit planiertem Gelände

Auf der Skipiste geht es rechts vom Gratkamm auf Wallberg und Bodenschneid zu

Auf der Skipiste geht es rechts vom Gratkamm auf Wallberg und Bodenschneid zu

Rechts unterhalb liegen die Firstalmen, darüber die Krettenburg

Rechts unterhalb liegen die Firstalmen, darüber die Krettenburg

Anstieg oberhalb des Suttenstein über den schrofigen Waldboden des Bodenschneid-Südostrückens

Anstieg oberhalb des Suttenstein über den schrofigen Waldboden des Bodenschneid-Südostrückens

Im Mittelteil geht es rechts vom Grat teilweise steil hinunter

Im Mittelteil geht es rechts vom Grat teilweise steil hinunter

Vor dem Gipfelbereich verläuft der Weg über Weidehänge

Vor dem Gipfelbereich verläuft der Weg über Weidehänge

Die letzten Meter zum Gipfelkreuz, hier beim Übergang vom südöstlichen Vorgipfel knapp neben dem Hauptweg links

Die letzten Meter zum Gipfelkreuz, hier beim Übergang vom südöstlichen Vorgipfel knapp neben dem Hauptweg links

Der Vorgipfel und rechts davon der Anstiegsweg am Gipfelkamm im Rückblick vom Hauptgipfel

Der Vorgipfel und rechts davon der Anstiegsweg am Gipfelkamm im Rückblick vom Hauptgipfel

Aussicht zu Brecherspitz, Spitzingsee und Rotwandgebiet

Aussicht zu Brecherspitz, Spitzingsee und Rotwandgebiet

Blick über die Rinnerspitz hinweg zum Tegernsee

Blick über die Rinnerspitz hinweg zum Tegernsee

Nebel über dem Tegernsee

Nebel über dem Tegernsee

Über den Nordwestgrat (Pfad und Markierungen, Kletterstellen bis II):

Den Beginn des teilweise latschenbewachsenen und felsigen Nordwestgrats im Sattel zwischen Rinnerspitz und Bodenschneid erreicht man entweder durch Abstieg von der Rinnerspitz oder vom Bodenschneidhaus aus: Der übliche Aufstiegsweg von hier zur Bodenschneid führt wenige Minuten unterhalb des Sattels vorbei, wobei die fehlenden letzten Höhenmeter kein Problem darstellen. Oberhalb vom Sattel erkennt man einen alten, teils markierten Pfad am Nordwestgrat. Man folgt ihm, manchmal etwas eng zwischen Latschenbüschen hindurch, zu einem felsigen Aufschwung. Aus einer Nische geht es über eine kleine senkrechte Stufe nach links zum Gelände über dem kleinen Aufschwung hinauf. Diese stelle ist sie deutlich schwerste des Anstiegs, besonders in Aufstiegsrichtung kann sie sogar mit II bewertet werden. Von Vorteil ist, dass die Stufe wegen des Absatzes unterhalb weder ausgesetzt noch gefährlich ist. Anschließend führen weitere schrofige Stellen zum Weg Bodenschneidhaus - Bodenschneid hinauf, der den Nordwestrücken kurz unter dem Gipfel erreicht. Knapp rechts des Kamms folgt man auf den verbleibenden Höhenmetern dem vielbegangenen Wanderweg. Im unteren Teil stellt der Grat dagegen eine interessante (wenn auch kurze) Route für Bergsteiger dar, die auch einmal eine Variante mit etwas Kletterei abseits der am meisten frequentierten Wege suchen.

Bodenschneid mit Nordwestgrat, links der Aufstieg vom Bodenschneidhaus her

Bodenschneid mit Nordwestgrat, links der Aufstieg vom Bodenschneidhaus her

Der kleine Pfad mit einigen Markierungen führt auf den felsigeren Gratteil zu

Der kleine Pfad mit einigen Markierungen führt auf den felsigeren Gratteil zu

Am Felsansatz ermöglicht zunächst diese Rinne den weiteren Aufstieg

Am Felsansatz ermöglicht zunächst diese Rinne den weiteren Aufstieg

Rückblick von den ersten Felsen auf den bisherigen Anstieg vom Sattel aus

Rückblick von den ersten Felsen auf den bisherigen Anstieg vom Sattel aus

Ein Pfeil weist am Ende der Rinne nach links über eine blockige Steilstufe hinauf

Ein Pfeil weist am Ende der Rinne nach links über eine blockige Steilstufe hinauf

Oberhalb der Stufe geht es gleich wieder deutlich einfacher weiter

Oberhalb der Stufe geht es gleich wieder deutlich einfacher weiter

Rückblick über die Felsstufe hinab zum Ende der Rinne

Rückblick über die Felsstufe hinab zum Ende der Rinne

Gratabsatz im Mittelteil des Kamms

Gratabsatz im Mittelteil des Kamms

Beim weiteren Aufstieg stellen nun wieder Latschen die größten Hindernisse dar, meist kann der Pfad aber gut ausweichen

Beim weiteren Aufstieg stellen nun wieder Latschen die größten Hindernisse dar, meist kann der Pfad aber gut ausweichen

Zwischen Felsen und Latschen gewinnt der kleine Steig, hier etwas links der Grathöhe, an Höhe

Zwischen Felsen und Latschen gewinnt der kleine Steig, hier etwas links der Grathöhe, an Höhe

Unterhalb des Gipfelaufbaus kommt von links her schließlich der Anstieg vom Bodenschneidhaus herauf

Unterhalb des Gipfelaufbaus kommt von links her schließlich der Anstieg vom Bodenschneidhaus herauf

Der letzte Teil des Aufstiegs verläuft auf dem vielbegangenen Wanderweg, zunächst durch die kleine Rinne links des deutlichen Markierungspunkts

Der letzte Teil des Aufstiegs verläuft auf dem vielbegangenen Wanderweg, zunächst durch die kleine Rinne links des deutlichen Markierungspunkts

Übergang von der Bodenschneid zur Rinnerspitz (erst Wanderweg, dann nur noch teilweise Pfadspuren, aber ohne Kletterei):

Siehe Beschreibung unter Rinnerspitz

 

Gipfelseiten.de - © 2013, E-Mail: mail@gipfelseiten.de - Impressum / Kontakt